Aktuelle Ausgabe

August 2018

Effizienz von Unterricht

„Wie bringen wir den Stoff in der zur Verfügung stehenden Zeit in die Köpfe?“ Auch so könnte der Titel dieses „Folios“ lauten. Der Begriff Effizienz, den wir gewählt haben, stammt aus der Wirtschaft – kann er überhaupt auf den Bildungsbereich übertragen werden? Die Effizienz von Unterricht sei durchaus messbar, sagt Ulrich Hofmann, einer unserer Gesprächspartner. Er hält aber auch fest, dass Lernen nur effizient, sprich: nachhaltig sein kann, wenn die Lernenden selbstorganisiert und damit auch selbstmotiviert lernen können – und wenn ihnen bedingungslose Wertschätzung entgegenkommt.

Die Unterrichtszeit effizient nutzen wollen wohl alle Lehrpersonen. Sie gehen diese Aufgabe aber auf verschiedene Arten an. In diesem Folio stellen wir verschiedene Ansätze vor – von den stetig zu verbessernden – insbesondere auch digitalen – Lehrmitteln bis hin zur Wiederentdeckung der Begeisterung. Wir zeigen aber auch laufende und entstehende Projekte, die, jedes auf seine Weise, den Unterricht verbessern und damit effizienter gestalten wollen. So etwa das Pilotprojekt der Informatikausbildung an der Berner gibb, bei dem die Lehrbetriebe mitbestimmen können, wann welche Lerninhalte vermittelt werden. Oder die Baselbieter Kollegen, die sich nach einer internen Weiterbildung auf die Fahne geschrieben haben, in allen Fächern Sprachförderung zu betreiben.

Und nicht zuletzt weist unser Präsident Christoph Thomann auch auf die verschiedenen Parameter hin, die Unterricht bremsen oder erschweren können.

Weiter im Heft:

  • Bedingungslose Wertschätzung und Begeisterung sind die Basis jedes nachhaltigen Lernerfolgs
  • So nützlich sind moderne Lehrmittel
  • Verschiedene Projekte zur Steigerung der Effizienz