BCH-Berufsmaturität

Zur Geschichte der Fachsektion BCH-BM

Der BMCH wurde 2017 aufgelöst. Die Neugründung der Fachsektion BCH-Berufsmaturität wurde am 5. September 2018 beschlossen. Es handelt sich hierbei um eine integrierte Fachsektion, bei der die ganze Administration vom BCH übernommen wird. Die Mitglieder sind darum auch Mitglieder des BCH  inkl. Folio. Die Vereinigung der Stimmen der BM-Lehrerschaft ist dringend nötig, wenn 20 % der Lernenden eine BMS besuchen und die Berufsmatura erreichen möchten. Die neue Fachsektion BCH-BM ist im Aufbau begriffen: In einzelnen Kantonen/Regionen sind bereits neue Gruppen entstanden, in anderen ist die Gründung im Gange.

Wir freuen uns, wenn Sie sich als BM-Lehrpersonen angesprochen fühlen und sich hier als Mitglied anmelden. Sie werden automatisch einer bestehenden Fachgruppe zugeteilt oder aber wir untersützen sie dabei, eine neue Fachgruppe zu gründen.

Die Fachsektion wird geleitet von:
–  Renate Siegenthaler, Präsidentin BCH-BM; renate.siegenthaler@bms-zuerich.ch

 

Aktuelles: Projekt BM 2030

Wie Sie vielleicht vernommen haben, ist im Rahmen des „Projekt BM 2030“ eine Revision der BM-Verordnung (BMV) und des RLP-BM vorgesehen. Basis dafür sind die Ergebnisse der „Evaluation der Studierfähigkeit von BM-Absolvent/innen an der FH“ und der Studie „Blended Learning im Rahmen der Berufsmaturität“. Hier finden Sie die wichtigsten Dokumente:

Zusammengefasst geht es im Projekt BM 2030 um folgendes:
(Quelle: https://berufsbildung2030.ch/de/21-projekte-de/267-berufsmaturitaet-2030)

  1. Die Berufsmaturitätsverordnung (BMV) ist zu optimieren. Diese benötigt vor allem Justierungen und Präzisierungen im Sinne einer besseren Verständlichkeit oder sinnvolleren Regelung auf der Grundlage der gemachten Erfahrungen.
  2. Der Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität (RLP-BM) ist insbesondere im Hinblick auf die Studierfähigkeit zu optimieren (der Grundlagenbereich – Sprachen und Mathematik – sowie die überfachlichen Kompetenzen sind gemäss Hinweisen der Evaluation der Studierfähigkeit der BM-Absolventen an den Fachhochschulen zu überprüfen). Der Rahmenlehrplan benötigt ausserdem – genauso wie die Berufsmaturitätsverordnung – Justierungen und Präzisierungen im Sinne einer besseren Verständlichkeit oder sinnvolleren Regelung auf der Basis der gemachten Erfahrungen.
  3. Die aktuellen Anerkennungsprozesse sind zu überprüfen und zu entschlacken bzw. verstärkt zu digitalisieren.
  4. Die verbundpartnerschaftliche Zusammenarbeit sowie die Information und Kommunikation rund um die BM sind zu stärken.

Der Zeitplan ist sehr sportlich, 2026 soll die Revision bereits inkraft treten.

Die Arbeitsphase startet im Februar 2023 und dauert bis Ende Juli 2024. Mitte November 2022 wurden die Personen für die Arbeitsgruppen nominiert. Der BCH-BM hat 31 Lehrpersonen vorgeschlagen, von denen 15 Einsitz erhalten haben! Dies ist als Erfolg zu werten, konnten doch die Schulen ebenfalls Listen einschicken, was rege genutzt worden ist.

Renate Siegenthaler, Präsidentin der Fachsektion BCH-BM wurde in die Arbeitsgruppe 4 „Kommunikation und Stärkung der verbundpartner-schaftlichen Zusammenarbeit“ gewählt. Über diese Seite werde ich Sie über die weiteren Entwicklungen des Projets zeitnah auf dem Laufenden halten.