Juni 2022

Politik im Unterricht

«Ich betone oft, dass man gewisse Sachen erst später erfahren wird, dass vieles erst untersucht werden kann, wenn die Quellen dazu bekannt sind», sagt Katharina Wälchli, BMS-Lehrerin für Geschichte und Politik am INFORAMA Rütti in Zollikofen, im Interview mit dem FOLIO. Gerade jetzt, da wir täglich mit Berichten und Bildern aus einem schrecklichen Krieg überflutet werden, müssen wir uns diese Wahrheit immer wieder ins Gedächtnis rufen. Doch auch in ruhigeren Zeiten ist Politik keine einfache Materie für den Unterricht. Wie packt man heikle Themen an? Wie erreicht man Jugendliche und junge Erwachsene überhaupt? Wie orientiert man sich in der schier unüberblickbaren Menge von Informationen – wie unterscheidet man News von Fake News? Wieviel eigene Meinung gehört in den Unterricht? Und: Wie bringt man Jugendlichen Themen der Nachhaltigkeit näher? Wir haben uns umgehört.

Weiter im FOLIO
Uschi Kellenberger, Geschäftsführerin Empathie-Werkstatt, über Gewaltfreie Kommunikation
Niklaus Gerber über Teambildung und Werte
Silvano Jungi, FaGe-Lernender, über seine Teilnahme an Berufswettkämpfen