Oktober 2018

Zahlen bestimmen unser Leben

Zahlen bestimmen unser Leben. Wir feiern Geburtstage und zählen Jahre, wie wohnen an Orten mit Postleitzahlen, in Häusern mit Nummern, und in Wohnungen mit einer bestimmten Anzahl an Zimmern. In Form von Zensuren bestimmen Zahlen insbesondere auch unser Schul- und Ausbildungsleben. In der Schweiz erhalten wir Noten von 1 bis 6. Doch unser Notensystem mit dieser Skala ist tückisch und unsauber – dies jedenfalls findet BCH-Präsident Christoph Thomann. Er erklärt seine Haltung in dieser Ausgabe. Über Zahlen wird auch anderes gemessen, nicht nur Leistung. Doch die Messgrundlagen sind gar nicht so sehr in Stein gemeisselt – derzeit werden sie gerade wieder international überarbeitet. «Folio» war auf Besuch im eidgenössischen Institut für Metrologie METAS (früher «Amt für Mass und
Gewicht») in Wabern.

Spricht man von Zahlen, kommt man um das Thema Geld nicht herum: Um Geld geht es von Anfang an auch in der Lehre. Einen wie grossen Teil des Lohnes kann ich zur Seite legen? Wie viel Konsum darf ich mir leisten? Wie soll ich mit Krediten umgehen? Solche Fragen thematisiere ich im ABU mit meinen Lernenden regelmässig. Ich bin jeweils beeindruckt, wie klug sich die meisten zu verhalten wissen. Diesen Eindruck stützt nun auch eine Studie der Kantonalbanken. Sie zeigt, dass unsere Jugendlichen zum ganz grossen Teil durchaus verantwortungsbewusst mit ihrem Lehrlingslohn
umgehen.

Weiter beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe mit der Vorsorge. Die magische Zahl lautet 6,8. So hoch ist der Umwandlungssatz, der die Renten bestimmt. Wir haben uns mit einer Expertin über Vorsorge unterhalten. Wer Teilzeit arbeitet, sollte dieses Interview unbedingt lesen. Und last but not least: Die heutige und noch mehr die zukünftige Arbeitswelt wird von den Zahlen 0 und 1 bestimmt. Sie stehen für die Digitalisierung. Wie wir Lehrpersonen damit umgehen und umgehen könnten, lesen Sie ebenfalls im «Folio».